Airbnb lanciert Buchungstool für Firmen

Airbnb lanciert Buchungstool für Firmen

21. July 2015 3 By blogstone

Airbnb LogoAngefangen hat Airbnb (Kurzversion von Airbed and Breakfast) als Alternative zum Couchsurfen, also bei Personen auf der Couch übernachten. Die Idee war, eine günstige Alternative zu Hotels zu schaffen, die es gleichzeitig ermöglicht, mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt zu kommen. Das 2008 gegründete Startup fokussiert mittlerweile auf Zimmer und ganze Wohnungen und ist in über 34’000 Städten und 190 Ländern aktiv. Airbnb ist fast gleichzeitig wie das Schweizer Startup Housetrip gestartet, hat von Investoren aber über 2 Milliarden Kapital erhalten um die Welt zu erobern. Das Startup aus San Francisco bietet mit 1,2 Millionen Übernachtungsmöglichkeiten ein grösseres Angebot als die Hilton oder Marriott Hotelgruppen. Vorteil von Airbnb, ihnen gehört keines dieser Zimmer und dadurch haben sie auch keine hohen Immobilienkosten.

Airbnb für Geschäftskunden

Nun hat es Airbnb auf die Geschäftsreisenden abgesehen. Das neue Business Angebot bietet ein Dashboard als Übersicht über die gebuchten Übernachtungen aufgeteilt auf die einzelnen Mitarbeiter. Die Mitarbeiter können die Übernachtungskosten direkt der Firma belasten und müssen nicht mehr die Kosten voraus zahlen. Zudem erhalten die Firmen ein umfangreiches Reporting über die getätigten Reisen und Kosten. Airbnb hat das Business Angebot bereits letztes Jahr mit ausgewählten Firmen getestet und lanciert es nun für alle Geschäftskunden.

Hotels investieren in Sharing Economy

Airbnb erhöht damit den Druck auf die Hotelindustrie. Zwei grosse US-Hotelketten wollen dem nicht mehr länger tatenlos zusehen und investieren selber in Shared Economy Startups wie der Tagesanzeiger berichtetDie Hyatt-Gruppe investiert in das Start-up Onefinestay, das luxuriöse Privatwohnungen und -häuser vermittelt. Die Wyndham-Hotelgruppe, zu der Marken wie Ramada oder Travelodge gehören, übernahm derweil für einen zweistelligen Millionenbetrag Anteile von Lovehomeswap. Über diese Site tauschen Private ihr Heim, simultan in den Ferien oder zeitversetzt.

Airbnb in der Schweiz

Schweizer Airbnb Könige

Auch in der Schweiz ist Airbnb mittlerweile gut vertreten. Der Datenblog hat die Anbieter ausgewertet und festgestellt, dass es nicht nur Gastro, sondern auch Airbnb-Könige in der Schweiz gibt. Zum Beispiel Jasmina Salihovic, die 105 Feriendomizile auf Airbnb anbietet. Wie im Ausland zeigt sich auch in der Schweiz, dass vermehrt Firmen ihre Wohnungen über Airbnb anbieten und nicht mehr nur Privatpersonen. Das Problem liegt dann darin, dass für diese Anbieter nicht die gleichen Regeln gelten wie für Hotels. Zum Beispiel wird von einem Airbnb Benutzer keine Kurtaxe erhoben oder der Vermieter muss sich auch nicht speziell um die Sicherheit seiner Gäste kümmern, wie das ein Hotel muss. In Paris soll es genau deshalb schon Inspektoren geben, die der Sache auf den Grund gehen.