Auch studiVZ öffnet sich

30. July 2009 3 By blogstone

studiVZ springt auf den Applikationszug auf. Was studiVZ gibt es überhaupt noch? Was machen die schon wieder? Ist das nicht das Studentenportal aus Deutschland, welches in der Schweiz niemand mehr braucht seit Facebook mit den Applikationen eingeschlagen hat? Ja genau! Mit einigen Jahren Verspätung hat nun auch studiVZ festgestellt, dass das Einbinden von externen Applikationen ein Social Network bereichern kann.

Nachdem XING vor knapp zwei Wochen das „XING PARTNER ECOSYSTEM“ eingeführt hat, ziehen nun auch die zu Holtzbrinck gehörenden Communities studiVZ, meinVZ und schülerVZ nach und bieten diese Woche gleich zwei Neuigkeiten an:

Twitterintegration
Seit Dienstag kann man den Microblogging-Dienst Buschfunk, oder bei Facebook auch Statusmeldung oder Shoutbox wie mixxt es nennen würde, mit dem Twitteraccount verbinden und dann wird automatisch der letzte Tweet angezeigt oder wenn man im Buschfunk schreibt kann diese Nachricht auch via Twitter verbreitert werden. Zudem kann der Buschfunk auch via SMS aktualisiert werden.

Videos von MyVideo.de einbinden
Wie die Internet World Business heute berichtet, können User von MyVideo.de ab sofort mit nur einem Klick ihre Lieblingsvideos mit ihren Freunden bei studiVZ, meinVZ und schülerVZ teilen. „Über den VZ-Button unterhalb des Videoplayers kann sich der User mit seinem VZ-Login direkt auf MyVideo.de anmelden und bis zu zehn Freunde aus studiVZ, meinVZ oder schülerVZ auswählen, denen er das betreffende Video zeigen möchte.” Anscheinend hat gestern MTV eine ähnliche Kooperation mit Facebook bekannt gegeben: „Ab dem 31. Juli wird die wöchentliche Live-Show MTV Home immer freitags um 16.30 Uhr zusätzlich zur TV-Ausstrahlung auch auf www.mtvhome.de im Live-Stream mit Facebook Live Feed zu sehen sein“.

Mit diesen Möglichkeiten bietet die studiVZ Gruppe zum ersten Mal eine Integration von externen Systemen an. Twitter wird die nicht webbegeisterten Personen nicht aus den Socken hauen, aber die Videogeschichte könnte doch ganz interessant werden. Wer allerdings einmal seine Besucher an Facebook verloren hat, wird diese mit nur zwei Applikationen nicht so schnell wieder zurückgewinnen. In der Schweiz kenne ich niemanden mehr, der sowohl einen studiVZ also auch einen Facebook Account hat, der noch aktiv bei studiVZ ist. Es zählt nur noch Facebook und das zeigen auch die Besucherzahlen und liegt an den vielen verfügbaren Applikationen und Widgets. studiVZ ist also auf dem richtigen Weg, aber hat einen fast unaufholsamen Rückstand.

Weitere Informationen zu studiVZ: