Ein Freitag in Zürich – Launchparty und ein Ventilator

2. October 2011 2 By blogstone

Ich glaube der vergangene Freitag war eine Premiere, der erste Freitagabend in Zürich seit ich in der Wirtschaftsmetropole wohne. Die Launchparty von sechs Zürcher Startups stand auf dem Programm. Sie hatten die Laborbar von Kurt Aschbecher als Eventlocation ausgesucht, wie damals schon XING für den Start in der Schweiz. Ich war zuerst etwas skeptisch, ob an einem Freitagabend mit Start ab 19 Uhr auch genügend Personen kommen würden, aber als ich um 20 Uhr eintraf war die Bude voll. Es scheint so, dass das Startup Umfeld jederzeit bereit ist für eine gute Party.

Gourmetküche selbstgemacht
Am Eingang gab es gleich das neue Cookits zu probieren. Ich kam ja schon vor einiger Zeit als Tester in den Genuss von Gourmetfood (Kalbsnierstück und Ribelmais-Poularde). Das Produkt hat sich definitiv weiterentwickelt. Es kommt jetzt nicht mehr in einer braunen Kartonschachtel, sondern in einer coolen Box daher und auch die Beschreibungen wurden überarbeitet. Am Montag steht der grosse Medientest an, viel Erfolg!

Adressbuchsynchronisation
Marcus Kuhn und Ata Hezretkuliyev von Connex.io kannte ich ebenfalls schon, weil Marcus mit Danil Kozyatnikov von Questli in San Francisco an der TechCrunch Disrupt war und Dan beim Gewinn des Audience Awards unterstützt hat. Connex.io hat es sich zum Ziel gemacht unsere Adressen aus verschiedenen Adressbüchern und Social Networks zu synchronisieren. Eine grossartige Idee, wenn das wirklich fehlerfrei funktionieren wird. Ich bin noch in der Testphase.

Taxivermittlung
Mit den Gründern von Cabtus war ich vor einiger Zeit einmal essen und habe mir das Businessmodell erklären lassen. Mit ihrer iPhone oder Adroid App versuchen sie den intransparenten Taximarkt zu revolutionieren. Über die kostenlose App kann man Taxifahrten bestellen und auch gleich bezahlen. Was ich vergessen habe zu fragen ist für was das tus im Namen steht?

Spontane Freizeitaktivitäten
Spontacts versucht diejenigen zu überzeugen, welche nicht in einem Verein sind und spontan etwas unternehmen möchten – joggen, tanzen, biken oder was auch immer, aber bitte kein daten. Dafür gibt es schon die Blendr App. Die Plattform hat bereits 7000 aktive User, aber leider nur eine iPhone App. Als Android und Windows Phone 7 User kann ich den Dienst bis jetzt nicht nutzen.

Arbeitsverträge für Haushaltshilfen
Quitt.ch löst das Problem von all den schwarz arbeitenden Putzfrauen. Über die Plattform kann man in Kürze einen Arbeitsvertrag erstellen. Da ich leider keine Putzfrau habe ist der Dienst für mich momentan weniger interessant. Wir haben noch einige Zeit über den Namen studiert, aber er steht nicht für quit = verlassen sondern für jetzt sind wir quitt, wie mir eine Mitarbeiterin erzählte.

Online Restaurant Reservation
Localina ist eine Buchungsplattform für Restaurant und wurde unter anderem von Nils Seiter mitbegründet. Leider fand ich keine Gelegenheit um persönlich mit ihm zu sprechen.

Unter den Gästen befanden sich auch viele bekannte Gesichter: Adrian Locher (DeinDeal), Pierre Bohren (Tamedia), Nicolas Berg (Redalpine Venture Partners), Dominik Grolimund (Wuala), Malte Polzin (Brack), Thomas Lang (Carpathia) und auch Martin Hartmann, den ich schon 3 Jahre nicht mehr im real life gesehen habe. Es herrschte Aufbruchstimmung und Entrepreneurship lag in der Luft. Danke für die coole Launchparty, auch wenn wir natürlich alle gerne einen free drink gehabt hätten, aber es gab immerhin honey for nothing 😉

Birthdayparty mit Ventilator
Nach all der positiven Gründerenergie ging es weiter ins Purpur an die Birthdayparty von Rahel. Mein erster Besuch, aber der Club lässt sich sehen – klein aber fein. Die Sensation war definitiv ein grosser Ventilator der an der Decke montiert war. Die Girls kämpften schon fast darum, wer als nächstes die Haare im Wind fliegen lassen durfte. Die Situation erinnerte mich irgendwie an Cascada, welche ich leider an der dmexco Party verpasst habe – please evacuate the dancefloor. Zufälligerweise habe ich auch noch zwei ZHAW Buddies im Purpur getroffen, scheint definitiv ein beliebter Ort bei den Zürchern zu sein.