Tag 19: Coronado Island Beach Day

31. August 2008 2 By blogstone

Sonntagmorgen halb zehn in San Diego – Brunchtime. Nach einem kurzen Bad im Pool machte ich für alle Rührei nach Wahl und wir assen draussen bei Sonnenschein unser Frühstück. Es war übrigens der erste Tag hier in San Diego, an dem schon am Morgen die Sonne schien und der Himmel nicht bedeckt war, obwohl der Wetterforcast eigentlich Regen angekündigt hatte. Wie in der Schweiz kann man sich auch hier in San Diego auf die Wetterfrösche einfach nicht verlassen. Aber genau so muss ein Sonntag sein – sun, fun and nothing to do.

Nach dem Brunch machen wir uns zusammen mit Andrea und Janine auf nach Coronado Island. Am Strand sah es aus wie an einem Openair. Die Amerikaner brachten ganze Zelte und Grille mit um sich bequem einzurichten und für alle Möglichkeiten gerüstet zu sein. Wir, nur mit unseren Badetüchern und etwas Getränken und Chips bewaffnet, sahen ziemlich mikrig aus neben den unzähligen Zelten mit Stühlen, Kühlboxen und Beachequipments. Leider hatte es auch hier auf Coronado Island ziemlich viel Seegras im Wasser, aber trotzdem gab es einige grosse Wellen um uns auszutoben. Ich war auch einmal mehr als Guide unterwegs und machte noch eine Führung durch das Hotel Del Coronado. Das Del ist berühmt geworden durch den Film “Manche mögen’s heiss” mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon. Allerdings hat das Luxushotel eine viel berühmtere Vergangenheit. Es wurde bereits 1888 erbaut und man spekuliert, dass King Edward VIII von England 1920 im Hotel seine zukünftige Frau, Wallis Spencer Simpson, kennengelernt hatte.

Kurz bevor wir nach Hause aufbrechen wollten, traf auch noch Sandro Zbinden am Strand ein. Er stand anscheinend etwas auf Kriegsfuss mit dem Bussystem, wollte er doch schon viel früher da sein. Wir nahmen ihn dann gleich noch zum Nachtessen nach Hause und so kam auch er in den Genuss von Lachs und Reis. Nach dem sehr feinen Nachtessen besuchten wir noch den PB Bar & Grill am Pacific Beach für ein paar Drinks. Das wohl aussergewöhnlichste für eine solche Bar war, dass auf den vielen Screens neben den Sportszenen auch Kochsendungen gezeigt wurden.