Tag 9: Sightseeing San Francisco

21. August 2008 3 By blogstone

Heute Morgen gönnten wir uns einmal einen Schönheitsschlaf und standen erst um 9 Uhr auf – San Francisco Downtown lag aber immer noch im totalen Nebel. Da das Motel kein Frühstück anbot machten wir uns mit dem Auto auf, den 49 Miles Scenic Drive von San Francisco abzufahren.

In der Post Street in Downtown machten wir einen ersten Halt um einerseits unser Frühstück in einem kleinen amerikanischen Café einzunehmen und nachher in der 442 Post Street kyte.tv zu besuchen. Der Besuch bei der Schweizer Firma war cool, allerdings kostete uns dieser Erlebnis glatte 70 USD, da wir 6 Minuten zu lange parkten und dadurch eine Parkbusse in entsprechender Höhe erhielten.

Wir folgten weiter dem Rundkurs, wobei dieser bis zur Golden Gate Bridge eigentlich keine grossen Sehenswürdigkeiten enthielt. Als SF Guide wusste ich natürlich, dass man die besten Fotos nicht vom offiziellen Aussichtspunkt aus macht, sondern vom Hill auf der gegenüberliegenden Seite. So fuhren wir zuerst weiter um kurz in Sausalito die Hausboote anzusehen und danach auf dem Rückweg den Aussichtspunkt für die Golden Gate Bridge anzufahren für einen obligaten Fotostopp.

Nach der Überquerung der Golden Gate Bridge fuhren wir direkt zur Lombard Street um mit unserem Auto die berühmten Kurven hinunter zu fahren. Danach holten wir die Koffer an der Fisherman Warf ab und deckten uns im Safeway noch mit Lebensmittel für die morgige Reise ins Silicon Valley ein.

Im Hotel angekommen entschieden wir uns zu Fuss zum Shopping zu gehen, da Tayfun sich unbedingt mit Abercrombie and Fitch Kleidern eindecken wollte. Sowohl Ramon als auch Tayfun schlugen bei dem aktuell günstigen Dollarwechselkurs mächtig zu, so dass wir anschliessend zuerst nochmals zum Hotel zurückkehren mussten um die vielen Taschen von Abercrombie und von Hollister zurückzubringen. Ich enthielt mich noch den Shoppinggelüsten und screente einmal das aktuelle Angebot um einen Überblick zu erhalten.

Das Nachtessen nahmen wir wie von Robi vorgeschlagen im BUCA di BEPPO, einem italienischen Restaurant ein. Wir gönnten uns ein feines Essen inklusive kaliforninschem Rotwein von Robert Mondavi. Danach kämpften wir uns zurück durch das Armenviertel von San Francisco zu unserer Unterkunft.

Tayfun ist übrigens richtig angetan von San Francisco. Alle 10 Minuten wiederhohlt er, dass dies die beste amerikanische Grossstadt sei, welche wir bis jetzt gesehen haben und er sich vorstellen könnte hier zu leben. Er beschreibt SF mit amazing, beautiful, breathtaking, abgesehen vom Tenderloin Viertel. Allerdings haben wir ja auch erst eine richtige Grossstadt gesehen, denn Las Vegas ist für mich eher ein Spielerparadies als eine Stadt.