UBS – United Bandits of Singapore

11. December 2007 1 By blogstone

Wie die SonntagsZeitung bereits munkelte, musste die UBS gestern einen weiteren Abschreiber von rund 11 Milliarden wegen der Hypokrise in Amerika bekannt geben.  Viel spektakulärer als diese fast ohnehin erwartete Information ist aber, dass der Staatsfonds Singapur sich bei der UBS einkauft und künftig 9 Prozent an der Bank halten wird. Wie CASH dazu bemerkt: “Dass ein asiatischer Staat mit Abstand grösster UBS-Aktionär wird, wäre der Schweizer Öffentlichkeit in «Normalzeiten» nur schwer beizubringen gewesen.” Der Blick fragt sich: “Warum sollen wir Ihnen diesmal glauben, Herr Ospel?” und nimmt Marcel Ospel in einem Interview in die Zange. Ob Ospel wirklich auf den Bonus verzichtet bleibt weiterhin unklar, denn er sagt im Interview nur: “Das sind Ihre Worte. Meine sind: Ich will keinen Bonus.” Was für mich soviel heisst wie, wenn ich einen zugesprochen bekomme, dann nehme ich ihn auch. Also doch kein Verzicht. Da kommt mir die alte Übersetzung der drei Buchstaben in den Sinn: UBS – United Bandits of Switzerland, neu muss es jetzt aber heissen United Bandits of Singapore!