VIP Experience Universal Studios Los Angeles

16. July 2007 1 By blogstone

Auf dem heutigen Tagesprogramm stand der Besuch der Universal Studios. Ich habe die Studios ja bereits einmal mit dem ICAE während der Schulzeit besucht und vor rund 8 Jahren während meiner Kalifornien Rundreise mit meiner Sek-Abschlussklasse. Deshalb wollte ich zusammen mit meiner Freundin etwas besonderes erleben und wir buchten die VIP Experience. Wenn man ja schon einmal in Hollywoods Traumfabrik ist, dann wenn schon bitte richtig und zwar als VIP Kunde, damit man das Celebrity Gefühl auch richtig geniessen kann.

Nach dem wir das notwendige Kleingeld locker gemacht hatten, wurden wir in der edlen VIP Lounge empfangen und konnten uns noch etwas mit Brownies und Getränken verpflegen bevor wir über den Tagesablauf informiert und unserer Gruppenführerin zugewiesen wurden. Jeder Celebrity oder eben VIP Gast erhielt einen entsprechenden VIP Badge. Damit genoss man die Vorteile, dass man niemals in der Schlange der Attraktionen anstehen musste, sondern den “Front of the Line” Eingang benutzen konnte, oder man den ganzen Tag soviel essen konnte wie man wollte.

Unser Rundgang führte uns zuerst hinter die Kulissen in die Sound Effects Stage von Universal. Leider durften wir auf dem ganzen Werksareal keine Fotos machen, aber wir erhielten Einblick, wie die ganzen Filme vertont werden. Zwei Personen sind für sämtliche Tongeräusche verantwortlich. Wenn man in einem Film zum Beispiel Fussstapfen hört, wurden diese von den Beiden erstellt und aufgenommen. Unglaublich mit was für Tricks in dem kleinen Studio gearbeitet wird, damit die Töne authentisch klingen. Im Studio werden anschliessend alle diese Effekte mit dem Film und dem Text der Schauspieler kombiniert. Im Produzentenstudio hat es sogar einen Basketballkorb und einen Billiardtisch, damit sich die Produzenten zwischendurch ablenken können. Im Prop Warehouse werden sämtliche Kulissen und Gegenstände für die Filme erstellt und zudem befindet sich dort auch das ganze Beleuchtungs- und Soundlager. Es gibt sogar einen eigenen Sign Shop, der die Beschriftungen der Häuser übernimmt und Plakate erstellt. Gigantisch ist auch das Requisitenlager mit all den verschiedenen Einrichtungsgegenständen.

Nach dem wir mit unserem VIP Shuttle noch durch die Kulissenstadt gefahren sind und die Studio Tour erlebt haben, ging es in den eigentlichen Erlebnispark. Zum Glück hatten wir den VIP Pass und mussten dadurch bei den Attraktionen nicht anstehen und unsere Führerin hielt auch liebenswürdigerweise alle unsere Taschen, Caps und Sonnenbrillen. Der Mummy Ride war noch gleich wie beim letzten mal, aber bei Jurassic Park wird mit der Wasserspritzmenge anscheinend zwischen Sommer- und Wintersaison unterschieden. Denn im Frühling spritzte es beim letzten grossen Wasserfall praktisch nicht, heute waren wir allerdings alle klatschnass, egal ob mit oder ohne Regenponcho. Lange Zeit um zu trocknen hatten wir allerdings nicht, denn die Tour ging weiter, da die Sonne schien und es ziemlich war war, spielte dies auch keine Rolle.

Bis am Abend besuchten wir praktisch sämtliche Rides, wobei der Höhepunkt ganz klar bei WaterWorld lag. Die Stuntshow darf man bei einem Besuch der Universal Studios auf keinen Fall verpassen und ich glaube jeder Besucher ist überrascht, wenn plötzlich ein Flugzeug vom Himmel ins Wasser runter stürzt. Natürlich machten wir anschliessend noch ein Foto mit den Hauptdarstellern.

Die VIP Tickets haben sich wirklich gelohnt und man kann sich einen Tag lang als Celebrity fühlen, da man nicht in der Schlange anstehen muss und zusätzliche Sonderbehandlungen erfährt. Allerdings war es schade, dass wir nicht bei einem aktuellen Filmset zuschauen konnten. Das wäre noch der Höhepunkt des Tages gewesen. Trotzdem kann ich diese Tour nur empfehlen, da man hinter die Kulissen von Hollywood sieht und auch ohne Filmset so einiges miterlebt.

Am Abend haben wir uns dann noch im Hotelpool des Best Western Hollywood Plaza Inn von dem erlebnisreichen Tag erholt.