Ich bin soeben von der James Bond Premiere im Kinepolis Schaffhausen zurückgekommen. Nicht nur Barack Obama hat es geschafft, auch Marc Forster. Allerdings ist der neue 007 Film viel actionreicher als seine Vorgänger und James Bond wird in einigen Szenen sehr emotional, während er in anderen dann wieder fast gefühlslos wirkt. Quantum of Solace knüpft immer wieder an Casino Royale an, was es nicht gerade einfach macht, wenn man sich nicht mehr so genau an den Film von 2006 erinnern kann. Spannend war es allemal, aber nur weil der Film soviel Swissness aufweist, würde ich ihn nicht zu den besten Bondfilmen zählen, sorry Marc Forster und Anatole Taubman.

Vielleicht findet 007 im nächsten Film wieder zu seiner alte Stärke zurück oder aber wie Marc Forster im DRS3 Interview kund gab wird es vielleicht eine Trilogie geben in der Bond definitiv von alten Klischees Abschied nehmen wird. Ich vermisse schon jetzt “Q” und seine technischen Raffinessen…

Schlagwörter: , , , ,